30.ter Tag Ozeanien und andere Türen

Heute waren wir noch ein wenig Bummeln,
zum einen suchten wir einen Schuhmacher auf,
wir wollten uns ein paar Schuhe anfertigen lassen,
passend zu unseren geschneiderten Seidenklamotten...
Aber als wir endlich die kleine Gasse gefunden hatten, stellte sich heraus,
dass die guten Handwerksleute zwar hervorragende Ware hatten,
aber unglücklicherweise kein Wort englisch verstanden (grmpf!!).

Nach einer weiteren Tempelanlage, die aus allen Ecken nach Räucherstäbchen roch und einem Kulturekoller von mir (Christine), beschlossen wir diesen Ort zu verlassen,
um die andere Seite kennen zu lernen. - Wir fuhren in einem Taxi (ja-wieder mit Taximeter!)
in eines der größten und modernsten Einkaufcenter der Stadt.

Hier gab es alles was man sich vorstellen konnte.
Unter anderem Feinkostläden (da kauften wir ein),
Ferrariläden (dort kauften wir nicht ein)
und einem riesigen Unterwasserpark - dem Oceanworld.
Es war ein riesiger Komplex mit erstaunlichsten Exemplaren an Fischen, Seepferdchen,
Krabben etc..
Das Besondere daran war, dass alles wirklich professionell, originell und riesig war.
Die Krabbenspinnentiere waren zum Beispiel ein Meter groß,
die Haie zogen hämisch grinsend über (!), neben und zum Teil unter einem vorbei,
ein paar durfte man auch streicheln, ein Riesenfisch(mind. 2,8m) sprizte mich naß!
Ein paar Fische lebten in einem Auto, andere in einem Kühlschrank...echt cool!

Das soll auch das Schlußwort sein...

Denn die Tür dieses Urlaubs schließt sich nun.
Wir konservieren diesen tollen Urlaub, indem wir dieses Tagebuch angelegt haben...
und fotografierten.
Wir hoffen ihr hattet Spaß daran.
Ungegewöhnliches, Schönes, Interessantes, Exotisches und einfach viel Neues haben
wir beide erlebt! Dabei haben wir zwei uns so auch wieder ein wenig besser kennenlernen können.

Diese Tür zu Thailand müssen wir jetzt schliessen,
aber etwas davon lebt in uns weiter und macht es uns möglich,
weitere Türen beherzter zu Öffnen...

Unser Urlaubstagebuch

Hier entsteht unser Reisetagebuch ueber Thailand,

Viel Spass beim Lesen!
Eure Christine und Thorsten

Bilder gibts dann wenn wir wieder zurueck sind.

29.ter Tag Hospital und andere Piraten

Es war so gegen 6.30 Uhr und wir wollten nur ganz schnell in unsere "Unterkunft".Der Taxifahrer lauerte schon vor dem Bus und nannte uns Preise die sich gesalzen hatten...Wir einigeten uns auf ein drittel des Genannten-und stiegen ein-Wir hatten beide ein blödes Gefühl dabei aber es sollte schnell gehen und auf großartige Busfahr-Abenteuer hatten wir beide keine Lust.
Der Taxifahrer sprach die Fahrt anfangs nicht vieldannach wurde er fech,dann als wir ausstiegen gab er uns einfach das Wechselgeld nicht wieder außerdem schmiß er unser Gepäck raus und zwar mitten ins Gossenwasser und fuhr schnell weiter...
Na gut-dann eben einmal geneppt geworden..Als wir dank Thorsten schnell ein "Hotel" fanden
waren wir erstmal unglaublich froh,und wir Schliefen uns aus.
Am Abendwar Thorsten noch immer krank,es war sogar schlimmer geworden.
Also zogen wir los um wieder eines dieser unzähligen Taxis anzuhalten,diesmal in Richtung Krankenhaus.Diesmal bestanden wir darauf daß das Taxometer eingeschalten würde.
Die Strecke war etwa die selbe wie am Morgen (Für einen Bruchteil desssen was wir am Morgen gezahlt hatten)Wir kamen schnell dran und es war schon irgendwie aufregend,denn nirgendwo konnte man sich nach Schildern orientieren,da diese alle in "Thai" geschrieben waren.
Trotzdem alles in Allem dauerte es eine Stunde bis wir wieder draußen waren und die niedlichen kleinen Krankenschwestern mit ihren achsogroßen Absätzen lächelnd alles erklärten..
Die Ansagen im Krankenhaus aus den Lautsprecherboxen klang ungewöhnlich erotisch,die Patienten wurden mit dem Mikrophon aufgerufen und der Rest schaute lautstarke Musikclips an-ich wartete die ganze Zeit darauf daß irgendjemand gleich Lollis verkaufen würde-oder einer der Ärzte eine Karaokeshow eröffnen würde..
Stattdessen bekam Thorsten eine ordentliche Ohrenreinigung und ein paar Medikamente und gottseidank ein englisch-sprechenden sehr netter Arzt meinte einfühlsam "I am solly but you have an infect!"
Am Abend ging es uns wieder so gut daß wir noch eine Runde drehten durch das chaotische Viertel von kao san road.Außerdem haben wir uns nochmal eine Fußmassage gegönnt (ich sogar die erste in meinem Leben)
Dann sahen wir captain Jack sparrow  (aus dem film fluch der caribic) er saß hier in der Fußgängerzone und verkaufte Schmuck...Bestimmt spart er sich so sein neues Boot zusammen..und wenns nicht reicht kann er ja noch Taxifahrer werden...

28.Tag Suppentüten auf dem Ozean

Die Fähre stach ins offene Meer mit uns und einigen anderen Gästen an Bord.
Wir fuhren etwa 2 einhalb Stunden und sahen die Sonne im Meer versinken.
Die Thailänder hatten irgendein geheimes Abkommen mit den Suppenherstellern-oder es war teil einer religiösen Handlung welche wir noch nicht ganz verstehen konnten,jedenfals finge sie an sich diverse Suppen reinzuziehen-also einer nach dem andern kam erfolgreich vom Schiffs-Kiosk wieder und alle hatten diese kleinen Suppen in ihren kleinen Händen...
Als wir uns geradeeben auch eine dieser wundersamen Suppen kaufen wollten (vielleicht würden sie uns auch Zauberkräfte oder sowas verleihen)da kehrten wir im Hafen ein...
Ganz fest nahm ich mir vor-das nächstemal davon zu Kosten aber dazu kam es erstmal nicht.
Wir stiegen an Land in einen sogenannten VIP-Goverment Bus ein und kamen uns wirklich gleich ein bisschen wichtig vor...Dazu kam, daß der Busfaher so schnell fuhr,(daß man sich vorkam wie ein wichtiges Medikament für ne Apotheke.)..Jedenfals mussten wir nicht hungern nach etwa 4 Stunden Fahrt (Aha -solange hielt also der Zauber dieser wunder-Suppen)forderte man uns streng auf, den Bus zu verlassen um in einem Gaststätten-Räumchen ein thailändisches Mahl zu uns zu nehmen...Befremdlich schauten wir uns an...nicht vertaut mit der Essensregeln (Essen mit dem Löffel ,etc) der Thailänder warteten wir-bis uns von ein paar Mönchen lächelnd ein paar Tips gaben...Die blinden Passagiere neben uns waren es wirklich,daß sahen wir gleich ein ,
als sie ihr Essen vorher behutsam betasteten und dann zu Lächeln begannen.
Die weiter Fahrt nach diesem interessanten Essen war eher ruhig,ich glaube wir habe sogar etwas geschlafen...Aber als wir um in aller Frühe in der Hauptstadt ankamen klagte Thorsten über Fieber und Ohrenschmerzen...Wir hielten schnell Ausschau nach einem Taxi.

27.ter Tag Geisterhaus und Abschied

Am Morgen verliessen wir nach einem ausgedehnten Frühstück die Bungalows und wir
gingen noch einen letzten Strandspaziergang machen.Das Geisterhaus entdeckten wir nur weil wir bei Ebbe einen versteckten Weg am Felsen entlang gingen.Dann näherten wir uns vorsichtig dem unbekannten Gebäude.Wir umkreisten  das zu Erforschende  Objekt und beschlossen dann
es zu Betreten.Alles war ruhig,nur eine leise Briese (war sie  auf einmal kälter geworden?)vom Meer wehte uns wie zur Begrüßung zu...Um es Abzukürzen und ohne zu Flunkern warteten in der geisterhaften Strandbar eine aufgereihte Sammlung von Steven King Büchern auf uns..(Spukromane und Killerromane..).
An den Wänden der Felsmauer standen unheimliche Wörter ...aber das Unheimlichste kam noch.
Die Blätter der Bücher flatterten im Wind ,als würden sie mit uns Sprechen wollen und wir näherten uns ihnen, von Neugier getrieben
Um festzustellen daß alle dieser 7 Bücher in deutsch geschrieben waren...(Aber was um alles in der Welt macht dies in Thailand?)
Gänsehaut überzog uns und wir beschlossen so schnell wie möglich ..
zur Sonne Zurückzukehren und uns zu Sonnen...und ich ging Baden...im Meer vom schönen Thailand.Und dann war der Spuk endgültig vorbei.
Zurück zu der Zivilisation-genehmigten wir uns noch einen leckeren Kokosnussdrink und schauten nochmal aufs Meer und liessen unsere Gedanken schweifen.
Dann wurden wir von einem netten Taxifahrer abgeholt und es ging weiter mit der Fähre.


26.ter Tag Riesenschaukel!

Wir sind etwas erkältet (Ventilator-mässig)aber sonst geht es uns gut-wir geniessen die heisse
Dusche hier und trauern ein wenig darüber ,daß wir Morgen wieder weiterreisen müssen-
Richtung Bangkok-wieder Heimwärts.
Am Abend feierten wir unseren letzten Abend in einem wunderbar bunt beleuchteten Strand-
restaurant-überall waren kleine Lämpchen angebracht und ein geheimnisvolles Licht überzog das gesamte Lokal.Zu Essen gab es eine Tom Yam Suppe und natürlich nochmal frischen Fisch...
Zur Nachspeise gab es noch einen leckeren Cocktail-diesmal angereichert mit Schokoladen-mars.
Dannach schaukelte ich eine Weile unter der riesigen Strandschaukel,die direkt am Meer an einer Palme angebracht war.Der Wind war warm und eine Briese Abenteuer wehte uns ins Gesicht...
Gleich Morgen werden wir weiterreisen....Hinein ins nächste Abenteuer?!



25.ter Tag Strandpartys

Heute reisten viele Gäste wieder ab,der Strand leerte sich glücklicherweise wieder.
Am Abend gab es viele Feuerwerke die abgeschossen wurden um die Gäste zu verabschieden..
Für meinen Geschmack viel zu laut..was solls...Wir sind wieder umgezogen in die "smile-resorts"-die nobleren Hütten wieder...
und haben jetzt Amerikaner als Nachbarn.(Die fanden es  allen Anschein nach klasse ,daß die Raketen so laut waren-)
Die Nacht war nervig-außerdem besuchte uns eine dicke fette Kakerlake ,die Thorsten jedoch heldenhaft rausjagte!(Seufz)
Naja dann....also ...bis Morgen